Ihr Warenkorb
keine Produkte

Zuschuss und Beratung

Hier informieren wir Sie über die Bezuschussung von Signalanlagen, Rauchwarnmeldern und Spezialweckern für Gehörlose und hochgradig Schwerhörige durch die Krankenkassen: 
 
  • Signalanlagen sind Hilfsmittel im Sinne des Hilfsmittelkataloges der Krankenkassen (Produktgruppe 16).
  • Hilfsmittel belasten nicht das Arznei-Budget des Arztes (§ 84 SGB 5).
  • Wenn ein Hörgeschädigter die Türklingel nicht hinreichend hört, besteht Leistungspflicht der Krankenkassen. Dies hat das Bundessozialgericht in mehreren Grundsatzurteilen (Beispiele: Az. 3 RK 5/86, Az. 3/8 Bk 25/87) entschieden und begründet: "Schon wegen der Feuergefahr muss ein Hörgeschädigter in seiner Wohnung erreichbar sein!"
  • Lebt ein Baby oder eine pflegebedürftige Person in der Wohnung, so besteht auch Leistungspflicht für eine optische Babyruf- oder Personenrufanlage.
  • Die ärztliche Verordnung kann Formulierungen wie "Der Versicherte ist auf eine Signalanlage angewiesen" enthalten.
  • Die Verordnung muss keine Aussage machen über die Anzahl und Typen der benötigten Geräte.
  • Eine bestehende Versorgung mit Hörgeräten macht eine Lichtsignalanlage nicht entbehrlich. Laut BSG muss die Erreichbarkeit auch nachts gewährleistet sein.
  • Auch der Spezialwecker für Hörgeschädigte (Lichtwecker, Vibrationswecker) ist im Hilfsmittelkatalog der Krankenkassen aufgeführt und wird von diesen bezuschusst.
 
Sie haben weitere Fragen zu diesem Thema?
Wir beraten Sie gerne ausführlich!
Shoplösung by Gambio.de © 2015